UNSERE TIPPS FÜR EINE STARKE MUSKULATUR

Nicht alle, die eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio besitzen oder sportlich aktiv sind, verfolgen das Ziel an Muskelmasse sichtbar zuzunehmen. Eines der Hauptziele, insbesondere bei Frauen, ist es die Muskulatur zu straffen ohne sichtbar muskulös zu werden.

Ein fitter Körper zeichnet sich durch straffe Muskulatur aus.
Besonders an Stellen, wo sich fett gerne hartnäckig ansetzt und schwer weg zu trainieren ist, wie zum Beispiel Oberschenkel, das Gesäß oder am Unterbauch, spielen die Muskeln eine besondere unterstützende Rolle zur Straffung.

Um dies zu erreichen müssen wir uns auf zwei wesentliche Komponenten konzentrieren. Zuerst den Körperfettanteil reduzieren und andererseits den Muskeln immer wieder neue Impulse zu senden, um sie zum Wachsen anzuregen.  

Diejenigen, die ihr Training mit einem erhöhten Übergewicht starten sollten sich besonderes bei Beginn auf die Gewichtsabnahme konzentrieren.
Die Ernährung steht dabei im Vordergrund. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung spielt eine zentrale Rolle, um die Kalorienmenge zu reduzieren.  Es empfiehlt sich den Genuss von Industriezucker und herzhaften Speisen einzuschränken oder gar für eine Zeit lang ganz darauf zu verzichten. Bis neue Gewohnheiten leichter werden.

An zweiter Stelle, unterstützt dabei Cardio-Training den Kalorienverbrauch.
Sportarten, die dazu besonderes gut geeignet sind: Aerobic, Gehen, Radfahren, Crosstrainer, Schwimmen... die Bewegung sollte dabei je nach Vorliebe ausgewählt werden. Wenn möglich 2-3 Ausdauereinheiten pro Woche.

Jemand der seinen Körper straffen möchte, sollte sein Ausdauer Pensum reduzieren und seinen Hauptfokus auf die Stärkung der Muskulatur legen.

Umwandlung von Fettzellen in Muskelzellen ist ein Mythos. Fettzellen und Muskelzellen bleiben stets erhalten, jedoch der Anteil innerhalb einer Zelle ist beeinflussbar, sprich man kann Fett reduzieren und Muskeln dazu gewinnen.

Personen, die mit wenig Körpergewicht ihr Training starten, sollten oftmals sogar ihre Kalorienmenge erhöhen, dies fördert mit entsprechendem Training, den Aufbau von Muskelmasse - dünn ist nicht mit straff gleichzusetzten.

Die Behauptung, dass ohne zusätzliches Gewicht, aber mit vielen Wiederholungen, die Muskeln genauso schnell wachsen ist wissenschaftlich wiederlegt worden.

Ein gutes Beispiel dafür sind Kniebeugen, es besteht ein großer Unterschied ob diese Übung mit dem eigenen Körpergewicht ausgeführt wird oder mit der Unterstützung von Gewichten.  Bei so genannten Grundübungen, welche mehrere Muskelgruppen gleichzeitig stimulieren, empfiehlt es sich, wenige Ausführungen mit höherer Belastung durchzuführen.

Weitere Übungen, bei denen eine Belastung durch zusätzliches Gewicht empfohlen werden sind: Schulterpressen, Ausfallsschritte, Kreuzheben, Bankdrücken, Rudern...

Für die optimale Trainingsroutine ist es wichtig, den Fokus auf die großen Muskelgruppen zu lenken: Rücken-, Quadrizeps- oder Brustmuskeln mit wenig Wiederholungen. Für kleine Muskelgruppen, wie Bizeps oder Trizeps, reicht eine Übung aus, wobei 3 oder 4 Sets mit einer Anzahl von 10 oder 12 Wiederholungen optimal sind.

Grundübungen wie Kniebeugen, oder Ausfallsschritte eignen sich auch sehr gut dafür mit anderen Übungen zu kombinieren.  Ausfallschritte werden mit Bizepscurls durchgeführt. Damit das Training noch effektiver wird.